Teresa Diehl

Immersive Rauminstallationen

Gesellschaftspolitische Konflikte und kulturelle Kontroversen

Auf den ersten Blick entfalten sich in ihren Arbeiten ästhetische Räume, die zum stillen Verweilen einladen. Projektionen, Licht und Musik, von Bewegungssensoren interaktiv gesteuert, sprechen alle Sinne an und verknüpfen das Eintauchen in die Environments mit einem körperlichen Raumerlebnis, das den Alltag vergessen macht. Erst auf den zweiten Blick enthüllen die entrückten Sinneslandschaften einen zeitkritischen Kommentar.

Ob ihrer abbildhaften Symbolkraft sind Teresa Diehls Werke inhaltsschwangere Arbeiten zu den Fragen der Zeit, ohne eine Politisierung des Betrachters zu fordern. Sie bleiben poetisch lebensbejahend und zeigen, dass es in Leid und Konflikten auch stets Momente der unvergänglichen Schönheit gibt.

(Auszug aus: Bericht über Teresa Diehl in The View, CH)

Ausstellungsort während der Kunsttage 2020: Ev. Kirche

Vita

 
1961 geboren in Tannurin, Libanon / U.S.-Bürgerin seit 2002
1984 A.A. (Associate of Arts) am Miami Dade Community College, Florida/USA
1985 B.F.A. (Bachelor of Fine Arts) an der Florida International University, Florida/USA
1989 M.F.A. (Master of Fine Arts) am San Francisco Art Institute, Calif./USA
  lebt und arbeitet in Miami/USA