Moderne Kunst im Fokus

Die Geschichte der Kunsttage Winningen

Anspruchsvolle moderne Kunst international renommierter Künstlerinnen und Künstler in einem kleinen Weindorf an der Mosel zeigen – diese Idee hatte Birgitt Schaaf vor einigen Jahren. Die frühere Gastronomin, die auch eine kleine Galerie betrieb, wollte im Ruhestand noch einmal etwas Neues schaffen und gleichzeitig in ihrer Heimatgemeinde das Thema Moderne Kunst in den Fokus rücken. Gemeinsam mit weiteren Kunstinteressierten entwickelte sie ein Konzept, das vorsieht, anspruchsvolle moderne Kunst an eher ungewöhnlichen Orten im Dorf zu zeigen. Frau Prof. Dr. Beate Reifenscheid, Leiterin des Ludwig Museums in Koblenz, unterstützt seither die Kunsttage als Schirmherrin.

"Ich wollte die Kunst zu den Menschen bringen, in ihr unmittelbares Umfeld, und ihnen so die Scheu vor der Auseinandersetzung mit den Werken nehmen", so Birgitt Schaaf. Und sie wollte einen neuen Akzent im Leben der kleinen Gemeinde Winningen setzen, das bisher eher von Veranstaltungen rund um den Wein geprägt war. Der wächst dort an steilen Terrassen und wird international geschätzt.

Das war im Frühjahr 2006. Schnell merkten die Akteure, die zwar die Idee und viel Idealismus mitbrachten, aber über keine finanzielle Grundlage verfügten, dass sie für Planung und Organisation deutlich mehr Zeit als ursprünglich gedacht brauchten. Sie verschoben die Premiere der Kunsttage Winningen auf das Jahr 2008. Was sie allerdings dann auf die Beine stellten, war aller Ehren wert. Die Premiere war ein großer Erfolg; der Südwestrundfunk verspürte gar einen "Hauch von documenta". Und dieser Erfolgt trägt die Kunsttage Winningen nun in Form einer Biennale bis ins Jahr 2018, wo sie zum mittlerweile sechsten Mal stattfinden.

"Wenn sich Gegenwartskunst in dieser Form mit einem historischen Weinort verbindet, bekommt Kultur Leben, das mit allen Sinnen erfahrbar wird."

(Zitat: Prof. Dr. Hans Dieter Jakubowski)


Das Team der Kunsttage Winningen:

Cornelia Heymann-Löwenstein, Siglinde Krumme, Cornelia Löwenstein, Birgitt Schaaf, Christian Höhler, Claudia Hoffbauer, Frank Hoffbauer, Anne Banke, Stephan Horch, Kerstin Ax