Edite Grinberga

Poetische Malerei

Das zauberhafte Spiel von Licht und Schatten

Edite Grinberga gestaltet bewusst ihre Bild-Innenräume – Wände werden verschoben oder ergänzt, zusätzliche Bodenflächen eingefügt, der Einfall des natürlichen Sonnenlichts wird nach bildgestalterischen Gesichtspunkten verändert. Der Lauf der Zeit, der sich in der vermeintlich erfolgten Wanderung des Schattenspiels darstellt, wird mit einer raffinierten, bildmäßig erstellten Inszenierung zum Stillstand gebracht. Und gerade deshalb vermitteln die Bilder der Künstlerin eine meditative Gelassenheit, die den Betrachter verweilen lässt - verweilen lässt in Erinnerungen an die Unwiederbringlichkeit erlebter Situationen und Augenblicke, der Augenblicke der unverhofften Poesie. Und sie schenken ihm die Einsicht, dass diese vergängliche Poesie allein gemalt visuell festgehalten werden kann …
(Auszug: Dr. Victor Svec, Eröffnungsrede anlässlich der Ausstellung von Edite Grinberga im Kunstkreis Hameln, 16.3.2013)

Ausstellungsort während der Kunsttage 2018: Rathaus

Vita

grinberga.de
1965 geboren in Riga, Lettland
1975-82 Janis Rozentals Kunstschule, Riga
1982-83 Studium an der Staatlichen Universität Lettland
1983-88 Studium an der Staatlichen Akademie der bildenden Künste Riga
1989 Freischaffende Künstlerin in Riga – Installationen, Objekte, Theaterkostüme
seit 1990 Malerei, lebt und arbeitet in Berlin